PDF Dokumente zum Download

Mischtabelle der Konzentrate

fruiteasy Mischtabelle Konzentrate

Beschriftungen für Plexi A6 Steller zum Dispenser

ACHTUNG EINSTELLUNG! 

PDF mit "Tatsächliche Grösse" drucken.

A6_Steller_Datenblätter_-_Anschrift_fü
Argumentarium_für_fruieasy.jpg

Was spricht alles für fruiteasy 

 

Produkt-Fachwissen SÜSSUNGSMITTEL

Fachwissen zu Sucralose Süssungsmittel

Sucralose E 955, ist ein künstlicher, kalorienfreier Süssstoff mit etwa 600-mal intensiverem, zuckerähnlichem Geschmack als Kristallzucker. Pulverförmig oder in Tablettenform eignet er sich als Streusüsse und als Süssungsmittel in vielen Lebensmitteln wie z. B. Softdrinks, Speiseeis, Kaugummis oder Backwaren.

In der Schweiz ist Sucralose seit 2005 zulässig.

Sucralose hat keinen bitteren Nachgeschmack. Die geschmackliche Wahrnehmung der Süsse setzt ein und hält sehr lange an. 

Sie hat keinen nennenswerten physiologischen Brennwert, da die Enzyme der Kohlenhydratverdauung sie nicht aufspalten können. Sucralose verursacht keine Karies und hat eine sehr gute Löslich- und Mischbarkeit mit anderen Nahrungsmittelkomponenten. Fruiteasy Produkte werden unter 100° Celsius pasteurisiert.

Die erlaubte Tagesdosis beträgt 15mg pro kg Körpergewicht.

(ausgehend von einer erwachsenen Person mit ca. 70 kg Körpergewicht wären das jeden Tag ca. 10.5 bis 21 Liter fruiteasy Fruchtsaft-Fertiggetränke (sortenabhängig) | ADI Wert 1,050mg / Tg.)

Sucralose kurz dargestellt

Sucralose wird aus Zucker hergestellt und schmeckt vollmundig.

-

Der Süssstoff enthält keine Kalorien und ist damit auch zahnfreundlich und nicht Karies fördernd.

-

Sucralose ist umfassend getestet und weltweit zugelassen.

-

Sucralose ist für Diabetiker geeignet und wird Insulin unabhängig verstoffwechselt.

Die Unbedenklichkeit in der Verwendung als Süssstoff wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Studien nachgewiesen und durch Behörden in aller Welt bestätigt.

Weitere umfassende Informationen zu Sucralose

Zulassung in der Schweiz

Seit April 2004 ist Sucralose in der Europäischen Union als Lebensmittelzusatzstoff auf Basis eines Unschädlichkeitsbefundes vom Wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss im Jahr 2000 zugelassen.

In der Schweiz ist Sucralose seit 2005 zugelassen.

Sucralose wie andere Süssstoffe auch, stehen unter strenger Beobachtung und gehören zu den meistgetesteten Lebensmitteln.

Der Grund dahinter ist, dass Süssungsmittel oft im Fokus der Medien stehen.

Vorteile von Sucralose ggü. anderen Süssstoffen.

Für die Verwendung von Sucralose sprechen sehr viele Punkte im Vergleich zu anderen handelsüblichen Süssstoffen.

Sucralose hat einen fast zuckergleichen Geschmack, enthält keine Kalorien und ist zahnfreundlich und enorm hitzestabil.

Die Süsskraft von Sucralose ist die höchste unter den handelsüblichen Süssungsmitteln, was den Vorteil hat, dass die eingesetzte Menge an Sucralose in unseren Fruchtsaftkonzentraten sehr gering ist. 

Wie steht es mit dem ADI Wert?

Sucralose hat den ADI Wert ( acceptable daily intake – duldbare, tägliche Aufnahmemenge) von 15 mg/kg Körpergewicht Sucralose pro Tag. Das ist im Vergleich zu den anderen Süssstoffen der höchste, freigegebene Wert.

Um diesen Wert auszuschöpfen, müsste eine hohe Litermenge an Erfrischungsgetränk konsumiert werden, um dann gegebenenfalls Nebenwirkungen durch Sucralose zu erwarten.

Darüber hinaus muss diese Aufnahme „…ein Leben lang täglich genau in der Menge erfolgen…“

Auf Basis dieser Aussage werden die ADI Werte getestet und von der EU festgelegt. 

Beispielrechung zum ADI Wert.

Mann 70kg x 15mg / kg Körpergewicht= duldbare, tägliche Aufnahmemenge lt. ADI Wert EU=  1050mg Sucralose.

Für unsere Produkte würde das umgerechnet bedeuten, 10.5 Liter -21 Liter Fruchtsaftgetränk (sortenabhängig) täglich, um diesen Wert zu erreichen.

Ob bei dieser Menge danach überhaupt körperliche Auswirkungen zu erwarten wären, halten die Institutionen offen, da es auch von zu verschiedenen Parametern wie körperlicher Verfassung, Lebensstil etc. abhängig ist.

Hitzestabilität von Sucralose

Sucralose ist sehr hitzestabil. Die Annahme, dass es bei 120 Grad Verbindungen (zum Beispiel Chlor) freisetzt ist noch nicht definitiv bewiesen, sondern momentan nur eine Annahme. 

Die neuen Ergebnisse dazu werden Ende 2020 erwartet. Bei unserer Abfüllung erreichen wir (nach Sorten unterschiedlich) eine maximale Temperatur von 96 Grad. Diese Temperatur hält Sucralose ohne Probleme aus.

Deklaration von Sucralose auf den Verpackungen

Man kann Sucralose auf zweierlei Weise kennzeichnen. 

Einmal mit der Bezeichnung Süssungsmittel: Sucralose oder als E955. Beides ist richtig. Wichtig zu wissen ist, dass es auf jeden Fall kennzeichnungspflichtig ist. 

Wir haben uns aus Gründen der besseren Transparenz für die ausgeschriebene Variante entschieden.

Interne, technische Anlagensicherheit

Unsere Säfte werden in der Produktion pasteurisiert und nicht sterilisiert. Pasteurisation findet immer unter 100°C statt.

Die Anlagentechnik im Betrieb ist daher für Temperaturen über 100°C nicht ausgelegt und stellt damit die technische Hürde für höhere Temperaturen.

Power Point Präsentation zu Sucralose als Süssungsmittel

 
fruiteasy-ICE-TEA-Gals-Palme.png

Anfrage für ein

Beratungs-gespräch

fruiteasy_ORANGE-RING.png

ADRESSE

NEWSLETTER

HILFE

ESSACHE GmbH, Bälstrasse 88,

CH-8194 Hüntwangen

Tel.: +41 43 538 84 93

Mobile: +41 79 230 44 16

E-Mail:  verkauf@essache.ch

Web: www.essache.ch

www.fruiteasy.ch

Ansprechpartner: Martin Rieser

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Pinterest Icon
  • Weiß Instagram Icon

© 2020 ESSACHE GmbH